Home | english | Impressum | Sitemap | KIT

Standort/Haldensanierung

Innovative IT-gestützte Managementverfahren für die Planung, Steuerung und Dokumentation von Rückbauprojekten

Der Rückbau einer kerntechnischen Anlage ist ein außerordentlich komplexes Projekt. In vielfältiger Hinsicht ist hier die Anwendung von IT-gestützten Managementverfahren notwendig. Im Zuge des Rückbaus einer kerntechnischen Anlage unterliegt diese starker Veränderungen. Es werden Wände eingerissen, Durchbrüche geschaffen und vieles mehr. Ein präzise Dokumentation dieser Maßnahmen und in diesem Zusammenhang der radiologischen Historie ist unbedingt erforderlich. Hier können IT-gestützte Verfahren einen wertvollen Beitrag zur Dokumentation leisten.  Das Potential zur Optimierung auf diesem Gebiet ist beträchtlich und ein wichtiger Forschungsgegenstand.

Verfahren aus Bio- und Geotechnologie zur Standortsanierung (Phythoremediation)

Oftmals verbleiben nach dem Rückbau kerntechnischer Anlagen noch Flächen, welche radioaktiv belastet sind und auf Grund dessen nicht uneingeschränkt für eine landwirtschaftliche Nachnutzung freigegeben werden können. In solchen Fällen ist eine Sanierung durch Phythoremediation eine erfolgsversprechende Option.

Die Forschung auf dem Gebiet bio- bzw. geotechnologischer Verfahren erfolgt bereits seit einigen Jahren. Es besteht hier jedoch noch ein großes Entwicklungspotential, da noch eine Vielzahl von Pflanzen als sogenannte 'Sammlerpflanzen' in Frage kommen, welche radioaktive Elemente aufnehmen können. Die optimalen Einsatzbedingungen für diese Pflanzen gilt es noch intensiver zu erforschen.